zur Druckversion

Top-Racketlonspieler

beim Lingener Doppelturnier
Zum diesjährigen Lingener Doppelturnier (zugunsten SOS Kinderdorf) wartet wieder eine Überraschung für alle Teilnehmer und Besucher des Turniers. Zwei Top-Racketlonspieler haben sich für die A-Klasse angemeldet.

Racketlon ist eine Turniersportart, die aus den vier Disziplinen Tischtennis, Badminton, Squash und Tennis besteht. Bei den meisten Turnieren gibt es, je nach Spiel- und Altersklasse, verschiedene Bewerbe: Men-Elite, Men-Amateur, Women-Elite, Women-Amateur, Veterans +45, Juniors U16 & Juniors U21. Diese Wettbewerbe gibt es auch bei der Racketlon-Weltmeisterschaft.

Hier ein kleiner Artikel zu unseren Überraschungsgästen:


Doppelsieg für Lokalmatador Lars Bosselmann beim Hamburg Challenger

Bosselmann gewinnt beide Titel beim erstmalig ausgetragenen Hamburg Challenger

Lars Bosselmann hat sich selbst mit einem Doppelsieg beim erstmalig ausgetragenen "German Cabrio Open Challenger" in Hamburg überrascht. Bosselmann, der den Heimvorteil nutzte spielte sich leicht durch die ersten Runden bis er im Halbfinale auf den Topgesetzten Christian Alte aus Berlin traf. Alle 4 Sportarten wurden ausgespielt und Bosselmann behielt mit +8 (21-16/21-17 /11-21/21-8) die Oberhand und zog ins Finale ein, wo er auf seinen Bundesliga-Mannschaftskameraden Christian Wiessner traf, der im anderen Halbfinale den Weltranglisten Nr. 32 - Andrew Kim - schlug (14-21/21-8/21-8/2-2). Zuvor gelang Wiessner ein Sieg über den Kanadier Dany Lessard (12-21/21-10 /21-17/16-10), der die Turniere in Hamburg und Eindhoven mit einem Business Trip kombiniert hatte. Auch er konnte Wiessner bei seinem Überraschungserfolg nicht stoppen. Aber am Ende das Finale doch recht deutlich an Lars Bosselmann (21-14/21-18 /21-11/2-2)
racketlonspieler
Lars Bosselmann (links) und Christian Wiessner (rechts)
8 Doppel komplettierten die Doppelkonkurrenz, die die Einzelfinalisten Bosselmann/Wiessner dominierten und bis ins Finale nicht einmal Tennis spielen mussten. Aber auch das Finale gegen die Kombination Alte/Lessard ging klar an die beiden Nordlichter (21-14/21-18/21-11/2-2). Hamburg machte damit sein Debut auf der FIR Tour. 20 Einzel und 8 Doppel haben die Erwartungen der Veranstalter leider nicht ganz erfüllt. Vielleicht lag das Turnier zu nahe an den Dutch Open in Eindhoven und die Sommerferien haben Ihr übriges dazu getan. Aber 70 Freizeitspieler im Rookie Cup gaben dem Event eine tolle Atmosphäre. Sieger des Rookie C-Feldes wurde Ivo Wille, der sich im Finale gegen Oliver Pohl durchsetzen konnte. Rookie D Champion wurde Heiko Möller. Bei den Damen siegte Carola von Heimburg, die im Finale Sandra Kutz besiegte. Insgesamt zeigten sich die Turnierdirektoren Torsten Soltwedel und Frank Vonderwall zufrieden. M&puml;glicherweise gibt es 2010 eine Neuauflage, dann hoffentlich mit mehr Spielern im FIR Challenger.

Es dürften also interessante Matches zu erwarten sein.

Weitere Infos zum 9. Lingener Doppelturnier