Emsländer erfolgreich


bei der Bezirks- & Kreisrangliste in Wildeshausen

Einzel-Rangliste O19

Bei der ersten Einzel-Rangliste O19 in diesem Jahr starteten auch vier emsländische Spieler, Petra Müller und Andrej Kovgan (beide in der Bezirksklasse beim TV Papenburg aktiv), Marcus Weltzien (ebenfalls in der Bezirksklasse beim S.C. Osterbrock) und Sergej Pfening (Hobbyliga beim SV Sigiltra Sögel).

Für die Bezirksrangliste, in der nur die 16 punktstärksten Spieler antreten dürfen, waren lediglich Petra Müller und Marcus Weltzien qualifiziert. Petra Müller, die durch ihre hohe Punktzahl an Drei gesetzt war, unterlag erst im Halbfinale ihrer Dauerkonkurrentin Sandra Stockhorst aus Schüttorf. In einem spannenden Dreisatz-Krimi erkämpfte sich Petra Müller dann aber den Sieg im kleinen Finale und wurde ihrem guten Setzplatz gerecht: Platz 3.

Marcus Weltzien war bei den Herren sogar an Setzplatz 2, fand aber nur schwer ins Turnier. Nachdem er bereits im ersten Spiel über drei Sätze musste verlor er das zweite Spiel gegen einen ungesetzten Spieler aus der Bezirksliga Hannover, der im weiteren Turnierverlauf bis ins Finale kam und dort erst dem Regionalligisten Andreas Kühling (Hannover 96) unterlag. Die drei folgenden Spiele gegen allesamt klassenhöhere Spieler konnte er dann aber alle in zwei Sätzen für sich entscheiden und rettete damit einen guten 5. Platz.

Im C-Feld wurden durch die hohe Anzahl an Meldungen bei den Herren gleich zwei Kreisranglisten zeitgleich mit jeweils 15 Spielern ausgetragen. Andrej Kovgan und Sergej Pfening landeten nicht nur in derselben Rangliste, sondern durften auch direkt im ersten Spiel gegeneinander antreten. Nachdem Andrej Kovgan sich durchsetzen konnte, verlor er die beiden darauf folgenden Spiele, eines davon gegen einen Landesligisten. Bei Sergej Pfening lief es besser, er verlor danach nur noch ein Spiel gegen einen Spieler der Verbandsklasse und somit kam es dann im letzten Spiel wiederrum zur Begegnung zwischen Andrej Kovgan und Sergej Pfening. Andrej Kovgan belegte letztendlich den 9. Platz, gefolgt von Sergej Pfening auf dem für ihn sensationellen 10. Platz – war doch sein erstes Turnier mit Naturfederbällen und einem solch hohem Niveau gewesen.